IT-Sicherheit und Datenschutz


IT-Sicherheit ist nichts Neues, ein sehr grober und weitläufiger Begriff und dabei echte Vertrauenssache.

IT-Sicherheit beginnt mit ganz banalen Dingen, bspw. wie und wo Zugangsdaten und Passwörter abgelegt werden, Datensicherung allgemein und konzeptionell, dem IT-Grundschutz (nach BSI) (wirksame Antiviren-Software, Firewalls / Zugangsschutz-Maßnahmen), EDV-Dokumentationen, bestimmte Aktionszeiten hinsichtlich technischer Ereignisse bis hin zu Verantwortlichkeiten im Sinne der lfd. Gesetzgebung.

Ab 25. Mai 2018 gilt die DSGVO. Kerninhalte sind eine prinzipiell schärfere Datenschutz-Gesetzgebung sowie die Verantwortung von Unternehmen und Personen im Umgang mit personenbezogenen Daten aller Art.
Hierfür sind vorgegebene technische und organisatorische Maßnahmen ("TOM's") gemäß DSGVO durchzuführen.
Datensicherung, Datenweitergabe, Datenwiederherstellung und Verantwortlichkeiten müssen u.a. sachlich, örtlich und zeitlich geregelt sein.
Befinden sich personenbezogene Daten im Nicht-EU-Ausland gelten zusätzliche Bestimmungen der DSGVO.






 
schematisch vereinfachte Darstellung für Datensicherung und Datensicherheit (Bsp.):  
     



     
     
schematisch vereinfachte Redundanz-Darstellung  
   
 
 
     
 

 
Arbeitsplatz-/Desktop-Sicherheit (Bsp.):